Objektbeschreibung

Objekt

Moderne Arbeitswelt in historischem Ambiente!

Für das Landesbad wurde ein Umnutzungskonzept entwickelt, das den vollständigen Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes vorsieht. In dem prachtvollen Altbau entstehen in 4 Geschossen und den neu ausgebauten Dachgeschossflächen auf ca. 10.000 m² modernste Büroflächen. Die eindrucksvollen und hellen Räume haben zum Teil lichte Deckenhöhen von bis zu 5 m.

Über das repräsentative Hauptportal mit Videoüberwachung und Automatiktüren am Burtscheider Markt gelangt man in den Haupttrakt des Gebäudes, dessen Geschosse durch einen modernen gläsernen Aufzug barrierefrei erschlossen werden. Die Seitenflügel werden jeweils durch eigene Treppenhäuser und separate Aufzugsanlagen barrierefrei zugänglich.

Beim Betreten des Gebäudes erleben Sie eine harmonische Mischung aus historischer Architektur und moderner Arbeitswelt.

Die derzeit vorhandenen abgehängten Decken in den Büroräumen werden entfernt. Die dadurch entstehenden hohen Decken lassen somit den ursprünglichen Charakter des Gebäudes wirken.

Die denkmalgeschützte Sandsteinfassade zum Fußgängerbereich wird behutsam saniert und unterstreicht den hochwertigen Charakter des Gebäudes. Die dort vorhandenen Fensteranlagen werden nach historischem Vorbild mit Sprossenfenstern in Holz erneuert.

Die in den Fluren verlegten Solnhofer Platten werden erhalten und aufgearbeitet.

Die Büroeinheiten sind flexibel gestaltet, sodaß sowohl kleinere als auch große Einheiten bis über 5.000 m² gebildet werden können.

Das eindrucksvolle Dachgeschoß wird erstmalig komplett ausgebaut. Hier entstehen außergewöhnliche Büroflächen mit einem traumhaften Blick über Aachen und Burtscheid.

Ausstattung

Die Ausstattung der Flächen bietet einen höchstmöglichen Komfort, u. a.

-Glasfaser-Highspeed
-zwei Steckdosen pro Arbeitsplatz sowie Doppel-Lan-Anschluß
-ein intelligenter und optisch ansprechender Kabeltunnel ermöglicht auch für die Zukunft schnelle und unkomplizierte Nachrüstung
-dunkelgrauer Nadelfilzboden in Büroqualität gemäß Bemusterung mit gekettelten Fußleisten oder ein geölter Eichenparkettboden (kleine Stäbe, in Industrieoptik)
-indirekte Basisbeleuchtung in den Büroräumen
-Haupteingang mit E-Öffner und Videosprechanlage
-nach Wunsch Weißlacktüren oder Ganzglastüren mit hochwertigen matten Edelstahldrückergarnituren

Heizung
Die Heizlast wird über die hinter dem Gebäude befindliche Quelle gedeckt. Die Nahwärmeversorgung erfolgt über Wärmetauscher in die zentrale Heizungsversorgung des Landesbades. Die Büros werden über ein neues Leitungsnetz mit neuen Plattenheizkörpern und Thermostatköpfen beheizt. Bisherige Heizkörpernischen werden fachgerecht gedämmt. Es erfolgt eine separate Energieverbrauchsmessung für jede Mieteinheit.

Parkplätze
In der angrenzend neu zu errichtenden Tiefgarage stehen insgesamt ca. 120 Stellplätze für die Mieter des Objektes zur Verfügung. Auf Wunsch der Mieter können auch Anschlüsse für E-Fahrzeuge sowie E-Bikes erstellt werden.
Sichere Fahrradstellplätze werden am Objekt zur Verfügung stehen. Es werden für das Objekt individuelle Car- und Bike-Sharingangebote entwickelt.

Lage

Der prachtvolle historische Altbau des Landesbades liegt zentral und dennoch ruhig im Herzen des Aachener Kurviertels und besticht vor allem durch seine besondere Architektur, welche mit den umliegenden historischen Kirchengebäuden ein pittoreskes Ensemble bildet. Der „Karlsbogen“ liegt unmittelbar am Abteitor und somit am Burtscheider Markt, dem zentralen Ortskern.

Aufgrund der positiven infrastrukturellen Entwicklung der letzten Jahrzehnte, welche sich ganz besonders in der Nahversorgung und dem Ausbau gesellschaftlicher sowie medizinischer Institutionen am Standort auszeichnet, gilt Burtscheid als gut funktionierendes, autonomes Nebenzentrum und gleichfalls als eine der bevorzugten Wohngegenden der Kaiserstadt.

Neben unzähligen nahegelegenen Einkaufsmöglichkeiten lädt der Ferberpark zum Erholen ein und bietet eine Vielzahl möglicher Freizeitaktivitäten. Angesagte Cafés wie „Lammerskötter“, „Leni liebt Kaffee“ oder „Ferbers“ sind nicht nur bei den Burtscheidern, sondern bei vielen Aachenern jeden Alters beliebt. Zusätzlich ist die medizinische Versorgung an diesem Standort besonders durch die unmittelbare Nähe zum Marienhospital sowie zahlreiche Apotheken gegeben. In der Kapellenstraße findet freitagvormittags der regelmäßige Wochenmarkt statt..

Auch die Verkehrsanbindung ist hervorragend. Haltestellen des ÖPNV befinden sich in wenigen Fußminuten, der Hauptbahnhof ist ebenfalls fußläufig erreichbar. Die nächste Autobahnanbindung erreicht man in ca. 7 Minuten.

Burtscheid bietet ausgezeichnete Standortfaktoren in jeglicher Hinsicht und einen wunderschönen historischen Ortskern mit modernen Akzenten.

Sonstige Angaben

Aachens lateinischer Name (Aquae Grani) leitet sich vom Wasser ab. Es gibt in der Region eine über zweitausend Jahre bestehende Bädertradition, auf die Aachen stolz sein kann. Aus zwei Kalksteinzügen in Burtscheid und in der Aachener Innenstadt traten einst über 25 Thermalquellen zu Tage.

Die Quellen von Burtscheid sind ebenfalls bereits aus der Römerzeit bekannt. Bei Ausgrabungen für das Burtscheider Schwertbad wurde ein römischer Weihestein gefunden, der dem Heil- und Lichtgott Apollo gewidmet war, vermutlich aus Dankbarkeit für die Heilung durch das heiße Wasser. Burtscheid lag ein wenig beschaulicher und ruhiger als Aachen in einem kleinen, waldigen Tal. Die Quellwasser waren hier wesentlich heißer und der Geruch nicht so durchdringend.
Auf einer Strecke von 200 Metern traten etwa 10 heiße Quellen an die Oberfläche. Das Thermalwasser musste aufgrund der hohen Temperatur erst einmal 2-3 Tage in offenen Bassins abgekühlt werden, ehe es in die Bäder geleitet wurde. Im Mittelalter war Burtscheid weit über die Grenzen hinaus bekannt. 1520 hielt sich hier u.a. Albrecht Dürer zur Kur auf. Aus Aufzeichnungen des Badearztes Blondel ist bekannt, dass es in Burtscheid Ende des 17. Jahrhunderts mindestens 15 Badehäuser gab.
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erreichte das Burtscheider Kurwesen seinen Höhepunkt. Die engen mittelalterlichen Straßenzüge mussten einer großzügigen Straßen- und Platzanlage im Burtscheider Tal weichen. Die neu angelegten Bäder, Hotels und Kuranlagen kamen so besser zur Geltung.
Die fortschreitende Industrialisierung – insbesondere der Bau des Eisenbahnviaduktes - störten das beschauliche Kurleben: die Gästezahlen gingen deutlich zurück. Im Zweiten Weltkrieg wurden alle Bäder stark beschädigt. In der Folgezeit wurde in Burtscheid ein modernes Kurzentrum mit 3 Kliniken errichtet, in denen insbesondere rheumatische Erkrankungen behandelt werden können.

In den Jahren 1907 bis 1912 wurde an Stelle einer Tuchfabrik im Mühlenbend das Landesbad

Ausstattung und Merkmale

Teil/Vollsaniert
Keller
Personenaufzug
Rollstuhlgerecht
Teppichboden
Parkettboden

Objektdaten

Bürofläche 10.000,00 m2
Gesamtfläche 10.000,00 m2
Flächen teilbar ab 400,00 m2
Bezug 1. Quartal 2022
Baujahr 1912
Ref.-Nr. COM26

Objektanschrift

52066 Aachen

Die genaue Anschrift erfahren Sie auf Nachfrage.